Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt
14.12.2018

Landau sammelt Deckel gegen Polio

Beteiligung überwältigend – EWL engagiert sich als Logistikpartner mit zwei Sammelstellen

 

Mit weit über 250.000 Kunststoffdeckeln beherbergt der Wertstoffhof des Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebs Landau (EWL) derzeit eine ganz besondere Ressource. Gesammelt und vorbeigebracht haben sie Bürgerinnen und Bürger. „Damit unterstützen wir alle gemeinsam eine Aktion gegen Polio. Über 800 Impfdosen sind bereits zusammen. Dass eine solch große Menge in nur wenigen Monaten zusammenkommt, haben wir kaum zu hoffen gewagt“, berichtet Dennis Schober, Leiter der EWL-Recyclingeinrichtung, überwältigt. Ende Mai hat er ein großes Fass im Wertstoffhof für die Deckelsammlungen der Bürger aufgestellt, ganz vorne bei der Waage. Fast jede Woche füllt er den Inhalt dann in einen größeren Behälter um – etwa acht Kubikmeter Volumen sind inzwischen zusammen. Die erste Hälfte hat der EWL bereits im November an den Verein „Deckel drauf“ weitergereicht, der die Aktion nach einer Idee des Rotary-Clubs Deutschland vorantreibt.

 

Einfache Idee zündet

Gesammelt werden Plastikverschlüsse von allen Getränkeverpackungen wie Flaschen und Tetra-Packs. Hintergrund: Diese bestehen aus Polypropylen (PP) und einer hochwertigen Variante von Polyethylen (HEPE), die besonders gut wiederverwertet werden können. Die Impfungen werden dann aus dem Verkaufserlös der eingeschmolzenen Kunststoffverschlüsse finanziert.

„In Ländern wie Äthiopien und Nigeria tritt die Polio-Erkrankung immer wieder auf. Dort gibt es kein Gesundheitssystem, das Prävention in Form von Impfungen ermöglicht“, erinnert EWL-Vorstand Falk Pfersdorf.

 

Weiter so!

Neben der Anlieferung im Wertstoffhof ermöglicht der EWL die Annahme der heimischen Deckelsammlung auch im Foyer seines Verwaltungsgebäudes, Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 1. Dieses Angebot wird ebenfalls rege genutzt. Unter anderem kommen Anwohner des Südparks vorbei; ein älterer Herr schob schon mehrfach die Deckelfracht eines Kindergartens im Einkaufswagen über die Türschwelle.

Dem kommunalen Unternehmen ist Engagement wichtig, als Schwerpunkt hat es grundsätzlich Umweltbildung im Einzugsbereich von Landau definiert. „Bei den Polio-Impfungen überschreiten wir die lokalen Grenzen ganz bewusst und unterstützen mit unseren Kompetenzen bei der Verwertungslogistik. Die Idee der Sammelaktion ist einfach überzeugend. Dass diese Initiative hier in Landau so zündet, ist großartig. Ich danke all jenen, die sich daran bislang beteiligt haben – und ich hoffe, dass dieser beeindruckende Elan weiter anhält“, hält Verwaltungsratsvorsitzender Dr. Maximilian Ingenthron fest. Der EWL wird die Aktion auch 2019 weiter begleiten.

 

 

Hintergrund:

Eigentlich galt die sogenannte Kinderlähmung als besiegt. Doch in Ländern wie Äthiopien und Nigeria tritt die Erkrankung immer wieder auf. Das Polio-Virus befällt das Zentralnervensystem und führt zu Lähmungen und manchmal zum Tod. Besonders häufig sind Kinder betroffen, aber auch Erwachsene können sich infizieren. Eine Impfung, am besten im Kindesalter, verleiht einen lebenslangen Schutz vor der tückischen Erkrankung. In Deutschland wird die Impfung nach wie vor empfohlen. Diese Leistung finanzieren dann die Krankenkassen.

Wer sich für Details des Engagements interessiert, der findet weiterführende Informationen unter www.deckel-gegen-polio.de oder unter www.endpolio.org.

Kein Ergebnis gefunden.

zurück nach oben drucken