Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt

Nächtliche Kontrolltouren starten

EWL steht mit Winterdienst parat –  neuer Tourenplan wegen Baustellen – Regeln für Bereifung beachten

Raureif, Nebel und überfrierende Nässe sind die Begleiterscheinungen, die der späte Herbst in diesen Tagen so mit sich bringen könnte. „Bei diesen Rahmenbedingungen stehen die Mitglieder des Winterdienst-Teams im EWL-Bauhof besonders früh auf, um die Befahrbarkeit von Landaus Straßen zu gewährleisten“, hielt Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron als EWL-Verwaltungsratsvorsitzender am 5. Dezember bei einem Besuch vor Ort fest. „Aktuell justieren wir noch die Feinheiten der Tourenpläne“, berichtet Wolfgang Weichsel, stellvertretender Bauhofleiter. Er arbeitet dabei in enger Abstimmung mit dem Stadtbauamt. Denn die starke Bautätigkeit auf Landaus Straßen hat auch Auswirkungen auf die Wege, die die Räum- und Streufahrzeuge nehmen. „Das Verkehrsvolumen verschiebt sich und verdichtet sich an anderer Stelle, dem tragen wir mit einen überarbeiteten Routenplan auch beim Winterdienst Rechnung“, führt Dr. Maximilian Ingenthron aus. Besonders im Blick hat er dabei den Bereich der alten Horstbrücke, die derzeit Stück für Stück abgetragen wird, die Zweibrücker Straße und den Kreisel an der L509 in Richtung Queichheim. Bei starkem Schneefall kann es sogar dazu kommen, dass die Horstbrücke kurzzeitig gesperrt werden muss, um die Räumarbeiten dort zügig über die Bühne zu bringen.

 

Auch Autofahrer stehen in der Pflicht

Seit einigen Jahren ist in der Straßenverkehrsordnung eine Winterreifenpflicht dokumentiert. Da die jahreszeitlichen Bedingungen aber in Deutschland sehr unterschiedlich sind, hat der Gesetzgeber zunächst auf eine genaue Definition verzichtet. Ganz grob besagt die Regelung, dass der Fahrer voll haftet, wenn er ohne Winterreifen ins Rutschen kommt. Entsteht ein Schaden, muss er mit Bußgeld und dem Verlust des Versicherungsschutzes rechnen – nicht der Fahrzeughalter. Seit Januar 2018 gelten inzwischen auch verschärfte Regeln beim Kauf von neuen Reifen.

 

EWL ist gut vorbereitet

In den vergangenen Tagen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Fahrzeug nach dem anderen für den winterlichen Einsatz vorbereitet: Zwei große Lastwagen und ein Kommunaltraktor mit Räumschild und Streuvorrichtung, ein kleiner LKW mit Solefass sowie ein Mehrzweckfahrzeug, das nach Abschluss der Arbeiten in Landauer Parks ebenfalls umgerüstet wurde. „Wir sind froh um die Fahrzeuge, die wir flexibel nutzen können“, berichtet Wolfgang Weichsel dem Bürgermeister. Allerdings koste der Umbau Zeit, denn nicht nur die An- und Aufbauten müssen verändert werden. Besonders wichtig ist die Funktionsprüfung, die auch der Sicherheit von Passanten und der Mitarbeiterschaft dient. 

Wann das Team ausrückt, entscheidet der Einsatzleiter aufgrund der Informationen der Wetterzentrale. Diese liefert online wichtige Daten zu Temperatur, Niederschlag und Luftfeuchte. Bei Konstellationen, die Glätte andeuten, fährt der EWL ab fünf Uhr in der Früh Kontrolle: Brücken, Steigungen oder besonders gefährliche Wegstücke sind im Einsatzplan genau festgehalten und priorisiert. Denn insgesamt betreut das Winterdienst-Team im Auftrag der Stadt Landau mehr als 83 Straßenkilometer und zusätzlich gut 20 Kilometer Rad- und Gehwege. Im Stadtgebiet ist dabei auf rund acht Kilometern Handarbeit angesagt.

 

Streuen mit Augenmaß

Wann und wo Sole oder Salz als Auftaumittel eingesetzt werden, ist eine Gratwanderung, die in den vergangenen Jahren gut gelungen sei. Rund 150 Tonnen Salz lagern derzeit in den Silos des EWL, zusätzliche Kapazitäten sind vertraglich fixiert. „Wenn’s drauf ankommt: Unsere Mannschaft bahnt den Weg. Die Landauer Bürgerinnen und Bürger können sich auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EWL verlassen“, bedankte sich Dr. Maximilian Ingenthron beim Winterdienst-Team und wünscht ihnen besonnene Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer für einen möglichst unfallarmen Winter.

Das Winterdienst-Team des EWL umfasst 17 Mitarbeiter. Wenn es eng wird, packen zudem weitere Kollegen aus der Bauhofmannschaft mit an – übrigens auch Frauen.

zurück nach oben drucken