Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt
02.07.2019

Deckel gegen Polio: grandioser Erfolg in Landau

Über eine Million Kunststoff-Verschlüsse beim EWL – Aktion ist beendet

Mehr als drei Tonnen wiegen alle Plastikdeckel zusammen, die Menschen in der Region für einen guten Zweck gesammelt haben. Dieses Resümee zieht der Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL) zum Ende der Aktion „Deckel gegen Polio“. Als Logistikpartner hatte der EWL im Mai vor einem Jahr die Sammelleidenschaft vieler Bürgerinnen und Bürger geweckt. „Ein grandioser Erfolg und ein herausragendes Zeichen von Mitmenschlichkeit und Solidarität. Die klug konzipierte Aktion zeigt, wie aus scheinbar nutzlosen, weil gebrauchten Plastikverschlüssen ein wertvoller Rohstoff wird –  und zugleich zur Grundlage eines Lebens ohne Polioerkrankung. Mein Dank gilt allen, die zu diesem beindruckenden Ergebnis beigetragen haben“, sagt Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Verwaltungsratsvorsitzender des EWL. Mitte Juni hatte er sich im örtlichen Wertstoffhof ein Bild der erfassten Sammelmenge gemacht. Inzwischen steht das Endergebnis fest: 24 Big-Bags mit einem Gewicht von je 130 Kilogramm haben Vereine, Schulklassen und Familien beim EWL gefüllt. Auch das Studierendenwerk Vorderpfalz hat seine Sammelboxen vorbeigebracht. Die größte Sammlung stammt vom BDKJ Speyer: Zwei Fuhren mit insgesamt 1.000 Kilogramm brachte Aaron Metz mit seinen Kolleginnen und Kollegen von der katholischen Jugendorganisation im EWL-Wertstoffhof vorbei.

 

Stoff für 2.000 Impfungen

Die gesamte Aktion „Deckel gegen Polio“ wird durch einen Verein und ehrenamtliche Helfer getragen; sie endete am 30. Juni. Durch den Verkauf des Kunststoffs erzielen die Initiatoren Erlöse, die sie in Impfungen gegen Kinderlähmung investieren. Das kommt Menschen in Entwicklungsländern zugute. Aus je etwa 500 Kunststoffdeckeln wird eine Impfdosis. „Durch unserer aller Mitwirken sind gut 2.000 Impfungen möglich geworden“, fasst Dennis Schober das tolle Ergebnis zusammen. Der EWL-Mitarbeiter hatte gemeinsam mit Kollegen kräftig für die Aktion geworben und sich um die Logistik gekümmert.

 

Hintergrund:

Eigentlich galt die sogenannte Kinderlähmung als besiegt. Doch in Ländern wie Äthiopien und Nigeria tritt die Erkrankung immer wieder auf. Das Polio-Virus befällt das Zentralnervensystem und führt zu Lähmungen und manchmal zum Tod. Besonders häufig sind Kinder betroffen, aber auch Erwachsene können sich infizieren. Eine Impfung, am besten im Kindesalter, verleiht einen lebenslangen Schutz vor der tückischen Erkrankung. In Deutschland wird die Impfung nach wie vor empfohlen. Diese Leistung finanzieren dann die Krankenkassen.

Die Aktion „Deckel gegen Polio“ wurde im Jahr 2013 von Rotary Deutschland ins Leben gerufen und endete am 30. Juni 2019 endgültig. Als einen Grund nannten die Initiatoren, dass sich heute nicht mehr die ursprünglichen Preise für Kunststoff am Rohstoffmarkt realisieren lassen. Zudem sollen künftig die Deckel fest mit der dazugehörigen Flasche verbunden sein. Das ist Teil einer Regelung, die die Europäische Union mit Blick auf das effizientere Recycling von Kunststoff getroffen hat.

zurück nach oben drucken