Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt

Jugend lernt Umwelt und Ressourcen schätzen

Gutscheine des EWL für die Zooschule haben in diesen Tagen Hochkonjunktur – große Bandbreite an Teilnehmern

Ein Jahr alt ist die Kooperation zwischen der Zooschule Landau und dem Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL). Im Frühjahr hat das Bildungsangebot rund um Abfall und Recycling so richtig Fahrt aufgenommen. „Bereits 46 Gutscheine haben wir seit Anfang des Jahres ausgestellt. Und das Beste: Die Bandbreite der Interessenten ist enorm“, berichtet Dr. Maximilian Ingenthron, Verwaltungsratsvorsitzender des EWL. Vom Kindergarten über Grund- und Förderschulen bis hin zur gymnasialen Oberstufe haben Bildungseinrichtungen beim EWL Gutscheine für Zooschulunterricht zu ausgewählten Themen erbeten. Je Angebot gibt der städtische Betrieb 120 Euro dazu, so lange bis das jährliche Budget für Umweltbildung in Höhe von insgesamt 12.500 Euro ausgeschöpft ist.

„Die Themenbereiche Abfall und Recycling ergänzen die Arbeit der Zooschule hervorragend und treffen die Lebenspraxis von Kindern und Jugendlichen in besonderer Weise“, berichtet Dr. Gudrun Hollstein, wissenschaftliche Leiterin der Einrichtung.

 

Altersgerecht Anstöße geben

Die Idee, Umweltbildung von Zooschule und EWL zu verbinden, ist aus Sicht beider Partner ein Volltreffer. Durchgeführt werden die Unterrichtseinheiten von hauptamtlichen Zoopädagogen, die Material und Ansprache ganz auf die jeweilige Altersgruppe maßschneidern. Dass dies funktioniert, bestätigen die Rückmeldungen der Lehrkräfte. Durch die Ansprache auf Augenhöhe seien auch Jugendliche sehr zugänglich. Besonders betroffen zeigen sie sich, wenn sie hören, dass Meerestiere Plastik im Ozean mit Nahrung verwechseln und daran zugrunde gehen – eine direkte Auswirkung des täglichen (Verpackungs-)Konsums. „Wir geben Anstöße, über die Umwelt und das eigene Verhalten nachzudenken. Das geht in der Gruppe mit Gleichaltrigen am besten“, erklärt Gudrun Hollstein. Wichtig ist aus ihrer Sicht, auch nach dem Besuch der Zooschule im Gespräch zu bleiben – in der Schule, im Elternhaus und bei anderen Aktivitäten.

 

Inhaltlicher Schulterschluss

„Die Zooschule ist eine tolle Einrichtung. Wir finden, möglichst viele Kinder und Jugendliche sollen Zugang zu diesem besonderen und sehr praktisch angelegten Angebot haben“, erklärt Dr. Maximilian Ingenthron die Motivation für die finanzielle Unterstützung, in deren Genuss alle Bildungseinrichtungen aus Landau kommen können. Der Weg zum kostenfreien Unterricht ist einfach: Gutscheine können beim EWL angefordert werden. Anschließend kann eine Terminvereinbarung für den Zooschulunterricht in der Zooverwaltung erfolgen.

Da Lehrkräfte und Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen in der Regel mehrere Wochen vorausplanen müssen, rechnet der EWL damit, dass die Nachfrage im laufenden Jahr weiter anhält. „Wir freuen uns über jeden Beitrag, den wir aus diesem Förderbudget gewähren können. Umweltbildung bei Kindern und Jugendlichen ist eine wichtige Investition in die Zukunft“, schließt Dr. Maximilian Ingenthron. Denn einerseits setzt sich die aktuelle Schüler-Generation mit Themen wie Abfall und Recycling direkt auseinander; andererseits reflektieren die Kinder die neuen Eindrücke zu Hause und tragen dort mitunter zur Bewusstseinsbildung bei. Details zum Bildungsangebot der Zooschule und weitere Informationen unter www.zooschule-landau.de.

zurück nach oben drucken