Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt
25.06.2019

Neue Abfallpauschalen auf dem Wertstoffhof - Regelung soll für Kleinmengen ergänzt werden

Änderungen für Anlieferungen auf dem EWL-Wertstoffhof sorgen für Irritationen – neues Abholsystem hilft

Seit Anfang Juni gelten die neuen Gebühren des Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebes Landau (EWL) für die Abgabe bestimmter Stoffe im Wertstoffhof. Das hat in den letzten Tagen bei manchen Bürgern für Irritationen, mitunter sogar für Unmut, gesorgt. „Das tut uns leid“, erklärt Falk Pfersdorf, Vorstand des EWL, und fügt an: „Die neue Regelung betrachtet derzeit jede Abfallfraktion separat und spiegelt die tatsächlichen Entsorgungskosten wider“. Unschärfen entstehen allerdings nun in Fällen, in denen Bürgerinnen und Bürger kleine Mengen kostenpflichtiger Abfallarten zum Wertstoffhof bringen. Denn die Waage ist nach dem Eichrecht ausgelegt. Um so exakt zu wiegen, dass ein Gebührenbescheid rechtens ist, muss aber die Schwelle von 200 Kilogramm überschritten werden. Das heißt in der Praxis: Für 5 Kilogramm Bauabfälle gilt die gleiche Pauschale wie für 200 Kilogramm Bauabfälle, nämlich 34 Euro.

Als der EWL die neue Gebührenordnung entwickelt hat, hatte man nicht damit gerechnet, dass weiterhin viele Bürgerinnen und Bürger mit kleinen Mengen kostenpflichtiger Abfälle eigens zum Wertstoffhof fahren. „Wir schauen sehr genau hin, was angeliefert wird und analysieren die Lage. Dazu passend werden wir nachsteuern und eine praktikable Lösung entwickeln“, verspricht Falk Pfersdorf.

Bis dahin bittet der EWL, die bereits bestehende haushaltsnahe Abholung der verschiedenen Abfallsorten wie z. B. Gelber Sack, Glas, Papier, Rest- und Bioabfall konsequent zu nutzen.

Für den Sperrabfall gibt es seit dem 1. Juni zudem den kostenlosen Abholservice. Zusätzlich können sperrige Abfälle in haushaltsüblichen Mengen von etwa fünf Kubikmetern nach wie vor gebührenfrei im Wertstoffhof bei Selbstanlieferung angenommen werden.

Was nun noch übrig bleibt, sollte zu Hause gelagert bleiben, bis der EWL nachjustiert hat.

Der EWL bittet um Verständnis und wird selbstverständlich zeitnah informieren, sobald die neue Regelung auf dem Tisch ist.

 

Verantwortung für hohes Entsorgungsniveau

Nachdem die Gebühren für kostenpflichtige Abfallarten wie Bauschutt, Altreifen oder Reste von Baumaterialien seit den 1990er Jahren stabil waren, hat der EWL Anfang des Jahres seine Gebührensatzung überarbeitet und aktuellen Gegebenheiten angepasst. Ziel ist es, Stoffströme beispielweise für das Recycling verschiedener Altholzklassen zu organisieren und die dazugehörigen Kosten abzubilden. 

Dr. Maximilian Ingenthron, Verwaltungsratsvorsitzender des EWL, und Vorstand Falk Pfersdorf liegt viel daran, dass die Bürgerinnen und Bürger einen guten Service in Sachen Abfallentsorgung erhalten. Diesen hat der EWL in den letzten Jahren Schritt für Schritt ausgebaut. Das ist besonders wichtig, denn die Anforderungen an Umwelt- und Klimaschutz betreffen nicht zuletzt die Entsorgungswirtschaft. Dazu gehört auch die Rückführung von Abfällen in den Wertstoffkreislauf, die immer professionellere Lösungen fordert. Ein wichtiger Meilenstein dafür ist der neue Wertstoffhof, den der EWL im Januar 2018 in Betrieb genommen hat. Dort wird das angelieferte Gut aktuell in mehr als 30 verschiedene Fraktionen sortiert und dann zum großen Teil der Wiederverwertung zugeführt.

Die genauen Details zu den Entsorgungsgebühren stehen Interessierten online im Menüpunkt „Gebühren und Recht“ unter www.ew-landau.de zur Verfügung.

 

Zusammengefasst - Entsorgung im Überblick

Kostenlos im Wertstoffhof abgeben können alle Haushalte, die an das Landauer Entsorgungssystem angeschlossen sind, in haushaltsüblichen Mengen: 

  • Elektroaltgeräte
  • Leichtverpackungen
  • Papier und Kartons
  • Metall
  • Batterien
  • Leuchtstoffröhren
  • Altkleider
  • Grünschnitt (je Anlieferung bis zu 1.000 kg). 

Die Anlieferung anderer Abfälle ist dagegen kostenpflichtig. Das haben die Gremien der Kommune im April entschieden. Dazu zählen beispielsweise: 

  • Bauschutt
  • Altholz
  • Reste von Teppich- und Kunststoffböden
  • Altreifen 

In Zweifelsfall hilft das Abfall-ABC unter www.ew-landau.de weiter oder der EWL-Abfallberater persönlich unter der Rufnummer 13 86 43.

zurück nach oben drucken