Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
Language
Titelseite3
Seiteninhalt
25.07.2019

Sommerfrische für die Biotonne

EWL gibt sieben Tipps zur Vermeidung von unangenehmen Gerüchen

Sommerliche Temperaturen lassen derzeit auch Biotonnen schwitzen, mitunter riechen sie auch. Mit der wöchentlichen Entleerung zwischen Anfang Juni und Ende September bietet der Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau (EWL) bereits seit Jahren einen Zusatzservice im Sommerhalbjahr, der solchen Begleiterscheinungen vorbeugt. Zusätzlich können Bürgerinnen und Bürger mit einfachen Maßnahmen einer Geruchsbildung in der grünen Tonne vorbeugen:

 

1. Schattenplatz

Ein kühler Platz auf der Nordseite des Hauses oder im Carport sorgt für erträgliche Temperaturen in der Tonne; das schränkt die mikrobiellen Prozesse der Bioabfälle ein.

2. Wenig Feuchtigkeit

Organische Abfälle wie Kaffee- und Teefilter sollten gut abtropfen, bevor sie in die Tonne wandern. Sie können in Papiertüten, Zeitungspapier oder Küchenkrepp eingewickelt werden. Das bindet Feuchtigkeit und Gerüche ebenso wie das Auslegen des Tonnengrunds mit einer Lage Zeitungspapier.

3. Anwelken

Grasschnitt sollte vor dem Einfüllen in die Biotonne anwelken.

4. Schichtprinzip praktizieren

Zwischen den feuchten Bioabfall klein geschnittene Zweige, Äste oder Stauden schichten. So bleibt Raum für Sauerstoff, der Fäulnisprozesse verhindert.

5. Luftpolster lassen

Tonne nicht ganz befüllen, denn mit etwas Platz unter dem Tonnenrand kann die Luft besser zirkulieren.

6. Dusche und Sonnenbad

Nach der Leerung ist es sinnvoll, die Biotonne mit dem Wasserschlauch kräftig auszuspritzen und in der Sonne mit offenem Deckel zu trocknen.

7. Deo für die Tonne

Gegen Insekten in der Tonne helfen Essig-Spray oder das Einstreuen von Kalk oder Gesteinsmehl.

 

Strom aus organischem Abfall

Jedes Jahr sammelt der EWL in Landau über 4.500 Tonnen organische Abfälle über die Biotonne ein. Diese werden durch einen spezialisierten Partner zunächst thermisch genutzt und dann kompostiert. Bei diesem Prozess entsteht so viel elektrische Energie, wie etwa 370 durchschnittliche Haushalte pro Jahr benötigen – das ist besonders effizient und dient auch dem Klimaschutz.

Bei Fragen zur Befüllung hilft das Abfall-ABC, das allen Bürgerinnen und Bürgern unter www.ew-landau.de jederzeit zur Verfügung steht. Zudem berät das Abfallberatungsteam des EWL unter der Rufnummer 1386-43.

 

zurück nach oben drucken